10 Tipps für Ihren erfolgreichen Twitter-Auftritt

Seit 2006 zwitschert das blaue Vögelchen in Echtzeit und mit mittlerweile 280 Zeichen pro Tweet rund um den Globus. Daran hat sich immer noch nichts geändert. Der Microblogging-Dienst Twitter ist ein beliebter Social-Media-Kanal und eignet sich ebenso wie Facebook und Instagram für Marketingzwecke. Doch viele nutzen Twitter immer noch nicht so, wie sie könnten, um den Kurznachrichtendienst für ihr Marketing bestmöglich zu nutzen. Deshalb haben wir Ihnen 10 Tipps zusammengestellt, die Ihren Twitter-Auftritt zum Erfolg machen.

1. Gewinnen Sie Follower für sich

Follower auf Twitter zu gewinnen, ist ein Geben und Nehmen oder besser gesagt ein Folgen und Zurückfolgen. Suchen Sie über die Suchfunktion Accounts, welche für Ihre Branche interessant sind und folgen Sie diesen. Allerdings dürfen Sie es damit nicht übertreiben: Das Following-Follower-Verhältnis muss sich bei Twitter ungefähr die Waage halten. Folgen Sie innerhalb eines Tages zu vielen neuen Nutzern auf einmal, kann es passieren, dass der Microbloggingdienst Ihren Account sperrt. Sie sollten Follower also lieber langsam, aber stetig um sich sammeln.

2. Kreieren Sie Inhalt mit Mehrwert

Wie auf allen anderen Social-Media-Plattformen gilt auch für Twitter: hochwertiger Inhalt verbreitet sich und verschafft im besten Fall neue Follower. Deshalb sollten Sie Nachrichten, Links oder Bilder posten, die für Ihre Zielgruppe interessant sind, z. B. Infografiken, Live-Tweets zu Events oder Infos zu Ihrem Produkt.

3. Finden Sie den richtigen Zeitpunkt

Die optimale Uhrzeit ist für effektive Tweets essenziell, denn hier läuft alles in Echtzeit ab. Wenn Sie Ihre Message zu einer Zeit veröffentlichen, zu der nur wenige Ihrer Follower aktiv sind, versandet die Nachricht in der Timeline der User. Der Dienst selbst bietet keine Möglichkeit an, Tweets vorauszuplanen. Dafür können Sie jedoch unabhängige Tools wie Hootsuite oder Buffer nutzen.

4. Interagieren Sie mit Ihren Followern

Die effektive Nutzung von Twitter besteht nicht nur aus dem Posten von Inhalten, sondern lebt von der Interaktion mit den Nutzern. Reagieren Sie auf Kommentare, Likes und Retweets. Beantworten Sie Kommentare Ihrer Nutzer schnellstmöglich, höflich und professionell – auch wenn es sich um eine Beschwerde handelt. Bedanken Sie sich für Retweets Ihrer Nachrichten und geben Sie Ihren Nutzern auch ein Like zurück. Als Teil einer aktiven Community erhalten Ihre eigenen Tweets so mehr Reichweite, woraufhin weitere potenzielle Follower auf Ihr Unternehmen beziehungsweise Ihr Produkt aufmerksam werden.

5. Posten Sie Bilder

Tweeten Sie neben Content auf Textbasis auch Grafiken und Fotos. Sie sorgen für Abwechslung und prägen sich den Nutzern besser ein als reiner Text. Dabei müssen es, anders als bei Instagram, keine hochqualitativen Bilder sein, die stundenlang mithilfe von Photoshop retuschiert wurden. Aufgrund der Schnelllebigkeit in sozialen Medien sollten Sie stattdessen auf Aktualität achten. Dennoch sollten sie auch keine allzu laienhaften Aufnahmen verwenden.

6. Verwenden Sie Hashtags

Jede Twitter-Nachricht sollte mit ein bis zwei sinnvollen Hashtags versehen sein. Damit werden Ihre Tweets bestimmten Themen oder Diskussionen zugeordnet und können über die Suchfunktion von Nutzern gefunden werden. Mit prägnanten Hashtags verbessern Sie Ihre Auffindbarkeit einfach und effektiv.

7. Kaufen Sie Trends

Auf Twitter ist es möglich, Trends zu kaufen. Trends sind relevante Themen, über welche die Nutzer aktuell sprechen. Möchten Sie einen Hashtag als Sponsored Trend auf Twitter kaufen, wird er in der Trendbox angezeigt und als gesponsert gekennzeichnet. Sie sollten zu Ihrem gekauften Trend aber auf jeden Fall auch etwas beitragen können. Wenn Sie die entstehende Diskussion nicht moderieren oder am Laufen halten können, ist das möglicherweise schlecht für Ihr Image. Denn Twitter wird gerne für Beschwerden genutzt. Deshalb ist es bei Sponsored Trends auch immer wichtig, auf die Nutzer einzugehen und ihre Fragen, Anliegen und Beschwerden unverzüglich zu beantworten.

8. Deaktivieren Sie geschützte Tweets

Geschützte Tweets werden beim Kurznachrichtendienst die Posts genannt, die nur für genehmigte Follower sichtbar sind. Das hat den Nachteil, dass Nutzer, die Ihrem Account nicht folgen, keinen Ihrer Tweets sehen können. User können somit nicht entscheiden, ob sie überhaupt Interesse daran haben, Ihnen zu folgen. Deaktivieren Sie deshalb einfach Ihre geschützten Tweets, damit Ihre Nachrichten öffentlich sichtbar sind.

9. Füllen Sie Ihren Account richtig aus

Neben einem hochgeladenen Profilfoto – das kann auch ein Firmenlogo sein – sollten Sie unbedingt die Biographie einsetzen. Zudem ist es nach § 5 des Telemediengesetzes für Unternehmen und sonstige gewerblich oder freiberuflich Tätige zwingend notwendig, bei sozialen Medien ein Impressum einzufügen, in dem ein Verantwortlicher für den Inhalt aufgeführt ist.[1] Dieser Teil wird gerne vernachlässigt, doch ein professionell geführtes Profil ist ebenfalls Teil eines gelungenen Twitter-Auftritts.

10. Sortieren Sie Ihre „Following“-Liste aus

Nachdem Sie sich eine Basis von Followern aufgebaut haben, sollten Sie nun den Accounts entfolgen, die Ihnen nicht zurückfolgen oder inaktiv sind. Dabei helfen Tools wie Crowdfire. Auf diese Weise sichern Sie sich einerseits einen Pool an aktiven Followern und halten andererseits Ihr Follower–Following-Verhältnis im Gleichgewicht.

Kontakt

Selbst Twittern ist Ihnen zu zeitaufwendig? Dann überlassen Sie Ihr Twitter-Profil den Social-Media-Profis der Agentur Kundendienst. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Quellen- und Bildnachweis

[1] https://dejure.org/gesetze/TMG/5.html

Headerbild © zakokor/iStock/Thinkstock / Bild 1 © oatawa/iStock/Thinkstock / Bild 2 © FARBAI/iStock/Thinkstock / Bild 3 © StephanieFrey/iStock/Thinkstock / Bild 4 © ChristianChan/iStock/Thinkstock / Bild 5 © scyther5/iStock/Thinkstock

Zurück zur Übersicht